Hochbeet Bauanleitung 2×1 m – aus Douglasie 

0
2287

Ich muss zugeben, ein wenig Neid war immer dabei. Vor Jahren schon bauten meine Nachbarn die ersten Hochbeete und freuten sich jedes Jahr auf frische, knackige Salate. Bei uns war der Garten erher auf Erhohlung statt einem Nutzgarten ausgelegt. Doch mit dem größer werden der Kinder kam noch ein wichtiger Aspekt hinzu – „Papa, wie wächst eigentlich Gemüse?“

Jetzt war es an der Zeit für ein eigenes Hochbeet. Die passende Stelle war schnell gefunden. Direkt neben dem Kräuterbeet. So könnte man trockenen Fußes Salat als auch Kräuter direkt von der Terasse ernten.

Das Material war schnell im Baumarkt besorgt:

  • Douglasien Dielen welche man für den Terassenbau verwendet. Diese sind sehr lange haltbar und müssen nicht mehr behandelt werden. Aufgrund der Dicke der Dielen muss man auch keine komplette Unterkonstruktion bauen.

  • Rahmenbalken um die Dielen zu verbinden. Diese sollten auch am besten aus Douglasie sein.

  • Edelstahl Torx 25 in 5×60. Dadurch rosten die Schrauben nicht und verbinden die Dielen fest mit dem Rahmen. Es sollten ca. 120 Stück sein.

  • Noppenbahn/Mauersperrbahn für die Isolierung zwischen Erde und Holz. Viele verwenden Teichfolie oder Teerpappe, allerdings rutscht diese mit Absinken der Erde mit nach unten und verliert damit seinen Sinn. Dies kann bei der Noppenbahn nicht passieren.

Bei der Montage ist darauf zu achten, dass am besten die Löcher in den Dielen vorgebohrt werden. Holz arbeitet und muss im Hochbeet vielen Kräften standhalten. Durch das vorbohren wird verhindert. Dass unter Umständen die Schrauben reißen können, bei zu starker Beanspruchung.


Mein Hochbeet hat die Maaße 2m breit x 1m tief x 0,75 m hoch. Dabei ist es wichtig, dass man in die Mitte des Hochbeetes noch einmal eine Querstrebe einbaut, die beide langen Seiten noch einmal mit einander verbindet. Diese kann man sehr gut am Rahmenholz befestigen. Dadurch wird verhindert, dass das Hochbeet durch den Druck der Erde in der Mitte „bauchig“ wird.


Wer Probleme mit Wühlmäusen hat, sollte ein Hasendraht am Boden noch anbringen. Die Noppenbahn lässt sich am Ende sehr gut mit einem Tacker befestigen. Wer es fester mag, nimmt Schrauben mit Unterlagsscheiben oder Teerpappe-Nägel.

Bei der Befüllung ist auf folgende Reihenfolge zu achten:

  • Ca. 25cm Äste, Laub und Zweige
  • Ca. 10-15 cm Häckselgut
  • Ca. 15 cm grober Kompost
  • Ca. 20 cm Erde

Durch die unterschiedlichen Schichten wird das Beet ständig mit Wärme und neuen Nährhstoffen versorgt. Dennoch sollte man nach ca. 7-8 Jahren die Erde austauschen, da diese dann nicht mehr genügend Nährstoffe bietet.


Unser Hochbeet ist nun bepflanzt und wir freuen uns auf den ersten Salat in ein paar Tagen.


Wer noch weitere Tipps braucht zum Hochbeet Bau oder zur richtigen Bepflanzung, findet diese im Buch „Hochbeete: Selber bauen und bepflanzen“ der BLV Verlages.


Ihr habt auch schon ein Hochbeet gebaut, habt Tipps oder Fragen, dann freuen wir uns auf eure Geschichte und Bilder in den Kommentaren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT